Seiten

Freitag, 6. Mai 2011

°:. Lesen - Marzi "Lycidas" .:°

Christoph Marzi: Lycidas (Sammelband), broschiert, 880 S., Heyne, 10.00€

Als die kleine Emily eines Nachts Besuch von einer sprechenden Ratte erhält, weiß sie, dass nichts in ihrem Leben so bleiben wird, wie es einmal war. Nicht, dass sie ein gutes Leben in dem kleinen Waisenhaus in einem Armenviertel Londons führen würde. Doch dass sie auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Herkunft eine phantastische Stadt unter den Straßen Londons entdecken würde und schon bald von den seltsamsten Wesen verfolgt wird – das hätte sich Emily selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgedacht.

**********************************************************************************
Meine Meinung zu diesem Buch ist eigentlich eher unschlüssig. Einerseits kann ich all den Menschen zustimmen, die sich an den vielen Wiederholungen reiben, andererseits kommt gerade dadurch so mancher Witz zustande. Ansonsten ist der sprachliche Stil kein Meisterstück, aber auch sicherlich nicht zu stark zu bemängeln. Es ist ja auch kein Buch, zu dem man eine wissenschaftliche Arbeit verfassen möchte, sondern das zum Schmökern einlädt. Und das tut es auf jeden Fall.
Das London, das mich von Anfang bis Ende an eine - wenn auch sehr düstere - Schneekugel erinnert hat, gefällt mir ausnehmend gut. Genauso, wie die Interpretation und die Monster der Hölle. Einfach mal etwas Anderes. Ist es an dieser Stelle peinlich zuzugeben, dass ich Lycidas nicht sofort erkannt habe, als er sich den Mädchen anschloss? Sehr gelungene Irreführung, auch wenn man schon sehr früh hätte darauf kommen können.
Was für mich allerdings als der größte Pluspunkt für "Lycidas" spricht, ist die Hauptperson. Endlich einmal kein perfektes, nur missverstandenes Mädchen, dem alles sofort gelingt, sobald die neue, magische Welt sich für sie auftut. Emily gefällt mir schon allein deshalb, weil sie äußerlich nicht perfekt ist. Aber das Sahnehäubchen ist die etwas angenervte Art ihrem "Lehrer" gegenüber und ihr Sarkasmus.
Wie gesagt, auch für mich gibt es an dem Buch Dinge, die man hätte besser machen können. Aber ich habe keinen langen Moment gezögert, mir den zweiten Teil zu kaufen und sofort zu lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen