Seiten

Sonntag, 27. Februar 2011

°.: Drawing - Drows :.°


Drowgirl #1

Wiedermal ein Kärtchen für eine Mini-STA auf Kakao-karten.de - diesmal zum Thema "Drow/Dunkelelfen". Hab mich ja nur an das Thema gewagt, weil ich gerade auch eine Dunkelelfe spiele (bei Baldur's Tor). Und weil ich verdrehte Charaktere mag. :) 
Ich finde, ihre Haut hätte noch eine Spur dunkler werden können. Und warum die Touch-Marker auf dem Papier so verschmieren, muss mir auch noch einer erklären. Egal. Eigentlich gefällt sie mir ganz gut. Und ich hab mal fast meinen kompletten Satz an Grautönen auf ein Kärtchen gebracht! Yay!

Dienstag, 22. Februar 2011

°.: Teaser Tuesday :.°

Tja, das 31 Tage - 31 Bücher - Thema ist vorbei. -.-
Aber keine Sorge... YAY! Ich habe eine neue, lustige Idee im Internet entdeckt: Teaser Tuesday.


Gelesen habe ich das bei Should be reading und muss das jetzt sofort ausprobieren. Ist ja auch Tuesday! ^___^


The Rules:
  • Grab your current read
  • Open to a random page
  • Share two (2) “teaser” sentences from somewhere on that page
  • BE CAREFUL NOT TO INCLUDE SPOILERS! (make sure that what you share doesn’t give too much away! You don’t want to ruin the book for others!)
  • Share the title & author, too, so that other TT participants can add the book to their TBR Lists if they like your teasers!
My Teaser for today:

"Eine der Plastikplatten hatte sich ein wenig gelöst und war nach unten gebogen, man konnte durch den entstandenen Schlitz die Stuhlreihen unten im Konzertsaal erkennen.
'Da ist Liebscher also runtergefallen.'"

Aus: Jörg Maurer - "Föhnlage"


EDIT (because of Lee's comment ;)
My second Teaser (English one):


"'My father. I have spent all these years preparing to find the sixfingered man and kill him in a duel.'"


William Goldman - "The Princess Bride"

Montag, 21. Februar 2011

°.: Lesen - Bondoux "Die Zeit der Wunder" :.°


A. Bondoux: Die Zeit der Wunder, HC, 192 S., Carlsen, ab 12 Jahre, 12.90€




"An dem Tag, als die Zollbeamten mich hinten im Lastwagen fanden, war ich zwölf Jahre alt. Ich roch so schlecht wie Abdelmaliks Müllhäuschen.
Obwohl Monsieur Ha sich alle Mühe gegeben hatte, den offiziellen Stempel auf dem Foto in meinem Pass wiederherzustellen, glaubten die Zollbeamten nicht, dass ich ein echter kleiner Franzose war. Ich hätte ihnen gerne alles erklärt, aber dafür war mein Französisch zu schlecht. Also zogen sie mich am Kragen meines Pullovers aus dem Lastwagen und nahmen mich mit.
So endete meine Kindheit: plötzlich und unerwartet, an der Autobahn A4, als mir klar wurde, dass ich allein im Land der Menschenrechte würde zurechtkommen müssen." (Verlag)

Koumail ist mit Gloria unterwegs. In ihrem Marschgepäck haben sie ein paar Sachen, die Gloria von ihren Brüdern bekommen hat. Aber sie haben nichts zu essen. Immer wieder müssen sie sich ein neues Dach über dem Kopf suchen, eine neue Bleibe. Sie müssen betteln, um am Leben zu bleiben oder gefährliche Arbeit annehmen. 
Und das alles, um vor den Kriegswirren des Kaukasus nach Frankreich zu fliehen. Dorthin, wo Koumails Mutter lebt. Jeanne Fortune.
Oft muss Gloria dem kleinen Koumail seine eigene Geschichte erzählen. Wie der Zug entgleiste, in dem seine Mutter saß. Wie Gloria ihn fand und die schwer verletzte Jeanne Fortune ihren Sohn der Fremden anvertraute. 
Alles wird gut werden, wenn Koumail - Monsieur Blaise - endlich zu Hause ist. In Frankreich.

Die Geschichte ist wunderschön geschrieben. In einem Stil, der gleichzeitig Koumails kindliche Sicht vermittelt und doch nicht zu abgerückt von den schweren Ereignissen um ihn herum wirkt. 
Jede Begegnung, jede neue Station auf der Reise trägt wieder neue Hoffnungsschimmer und den Schluss/ die Auflösung fand ich sehr gelungen. Das Einzige, was ich etwas schade fand, war die Tatsache, dass man zu früh hinter das Geheimnis des Buchs kommen kann. Allerdings wird das bei den Lesern, für die das Buch gedacht ist, vielleicht nicht so stark ins Gewicht fallen.


P.S.: Auf der Seite des Carlsen-Verlags gibt es eine Leseprobe. 
Leseprobe

°.: Lesen - Tag 30 und 31 :.°



Das Buch, das du zurzeit liest


Donnelly - "Emma Panther und die Sache mit dem Größenwahn"


Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

Reichlin - "Er"

Donnerstag, 10. Februar 2011

°.: Lesen - Tag 27, 28 und 29 :.°


Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

Schwierig, schwierig. Ich habe wirklich keine Ahnung. Meint "Ideal" in diesem Fall, dass ich so sein möchte, wie die Hauptperson? So eine habe ich noch nicht gefunden. Aber ich habe einen männlichen Charakter, den ich schon ziemlich früh und auch jetzt immer noch ziemlich toll finde: sophisticated, handsome, smart cookie, well... rich :D


Melrose Plant aus der Inspektor Jury - Reihe




Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

Tolkien - "Herr der Ringe" 

Love the movies, will always love the books!



Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???

Ich mache hier und jetzt eine Prophezeihung. 
1) Irgendjemand wird auf die wahnwitzige Idee kommen, die Hunger Games zu verfilmen.
2) Ich werde den Film hassen!
Schon jetzt entspricht die Lesestimme der Audiobooks nicht der Katniss, die ich aus den Büchern in meinem Kopf habe. Wie sollen die Filmemacher da die Richtige finden? Noch dazu wird es vermutlich ein aufsteigendes Sternchen werden. Vollkommen egal, ob sie auf die Rolle passt. Also...


Collins - The Hunger Games Trilogy

Montag, 7. Februar 2011

°.: Lesen - Tag 26 :.°


Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest

Wie gemein, wie gemein, wie gemein! An dieser Stelle muss ich leider die Regeln umgehen.

Nordqvist - "Minus reist um die Welt"
Krejtschi - "Wie der Kiwi seine Flügel verlor"
Ende - "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch"
Tolkien - "Der kleine Hobbit"
Jansson - "Die Mumins"
Inkiow - "Die schönsten griechischen Sagen"
Sommer-Bodenburg - "Der kleine Vampir"
Kruse - "Urmel aus dem Eis"
... 
und viele mehr! ^____^

°.: It's genuinely, thrillingly horrible :.°

... and I mean that in a good way." (Independent)



C. Priestley: Tales of Terror from the Tunnel's Mouth, TB, 288 S., Bloomsbury Publishing

Prepare to be chilled to the bone as
Robert discovers just how frightening
it can be to be alone on a train with only
strangers  to keep you company


Robert ist froh, dass er wieder zur Schule darf. Weg von seiner Stiefmutter, die nicht nur nervtötend, sondern auch noch peinlich ist, weil sie an das Übernatürliche glaubt. Als wäre das nicht genug, prophezeit sie Robert ein Unglück, das mit seiner Zugfahrt nach London und einem Kuss zu tun haben wird. Als würde Robert sich in einem Zug von irgendjemandem küssen lassen.
Natürlich passiert nichts dergleichen. Aber ein wenig seltsam ist es schon, als Robert nach einem kleinen Nickerchen in seinem Abteil aufwacht und ihm eine Frau, vollkommen in weiß gekleidet, gegenüber sitzt. Keiner der anderen Anwesenden, die alle in tiefem Schlummer liegen, bemerkt die Frau. Auch dann nicht, als sie sich mit Robert unterhält und ihm immer mehr Schauergeschichten erzählt. 
**********************************************************************************

Da ich die ersten beiden Bände von Chris Priestleys Schauergeschichten gelesen und mich dabei wirklich gut unterhalten gefühlt habe, konnte ich auch auf die neueste Sammlung nicht verzichten.
Priestley hält am altbewährten Prinzip fest, erzählt Geschichten, die einem das Gruseln lehren und fasst sie in einer Rahmenhandlung, die selbst eine der Schauergeschichten darstellt, zusammen. 
Diesmal fand ich die Rahmengeschichte besonders gut eingewebt. Das hat mir auch schon bei den Tales of Terror from the Black Ship so gut gefallen. Lauter kleine, eingestreute Hinweise, die dafür sorgen, dass man zwar ahnt, aber eben doch nicht genau weiß, wie sich am Ende alles auflösen wird. Den Schluss fand ich auch recht gelungen, allerdings bin ich innerhalb der Rahmengeschichte über etwas gestolpert, was ich im ersten Buch noch einmal nachlesen muss. Wieder stattet auch Onkel Montague (der Erzähler des ersten Buches) der Geschichte einen Besuch ab. Aber diesmal war ich mir nicht so sicher, ob dieser Hinweis nicht der Geschichte des ersten Buches zuwider läuft. Ich glaube mich zu erinnern, dass Onkel Montagues Geschichte ein bisschen anders gewesen ist, als hier im Tunnel's Mouth erzählt. Natürlich kann es sein, dass ich mich irre. (Sogar sehr wahrscheinlich.) Aber ich werde es nachlesen.
Die Schauergeschichten an sich fand ich diesmal relativ durchwachsen. Einige fand ich wieder großartig gruselig und wunderbar konstruiert, wie z.B. "The Glasshouse" und "A Crack in the Wall". Andere waren mir ein bisschen zu sprunghaft und "Sister Veronica" fand ich einfach nur brutal. 

Trotzdem finde ich, dass Priestley gut an die beiden Vorgänger anknüpft. Tolle Unterhaltung mit Gruselgarantie. Vier von fünf Nekos. ^^ 

.

Sonntag, 6. Februar 2011

°.: Lesen - Tag 23, 24 und 25 :.°


Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat

Büchner - "Dantons Tod" (87 S.)



Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

Ehrlich gesagt kommt mir gerade kein Moment in den Sinn, in dem jemand mich mit großen Augen angesehen und bestürzt gehaucht hätte: "Was, d a s hast du gelesen?!"
Leider passiert mir das Gegenteil sehr viel häufiger... *grübel*
Vielleicht am Ehesten:

Dalai Lama - "Meine spirituelle Autobiographie"



 Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt

Ich glaube, da gibt es mehrere. Oder vielmehr passen die Stimmungen mancher Bücher sehr genau zu den Momenten, in denen ich sie lese. Daher finde ich mich in den Hauptpersonen doch öfter einmal wieder. Am Extremsten war das bei folgendem Buch der Fall.

Barr - "Plan B"

Donnerstag, 3. Februar 2011

°.: Audiobook - Bartimaeus is back :.°


J. Stroud: The Ring of Solomon -  A Bartimaeus Novel, Audiobook (unabridged), 41.99€

It is 950 B.C.E., and King Solomon rules Jerusalem with a steely hand; a hand on which gleams a magic ring of immense and unforgiving power. Solomon has just begun work on his marvelous temple, charging Khaba, a formidable magician in his royal court, to oversee its construction. The workforce is an ill-behaved bunch of demons, a particularly unruly djinni named Bartimaeus among them. True to form, Bartimaeus promptly gets kicked off the temple project and assigned the even more miserable task of hunting bandits in the desert. There he crosses paths with Asmira, a highly skilled and loyal captain of the Queen of Sheba’s guard, on a suicidal mission to save her country from Solomon’s imminent attack. Of course, Bartimaeus has no intention of helping her. That is, until Asmira makes him an offer he cannot refuse. . . . (Publisher)

Als allererstes muss ich sagen, dass ich mir vom vierten Band der Reihe nicht so viel erwartet habe. Eine Vorgeschichte zu einer bereits erschienenen Reihe hat es immer schwer. Noch dazu, wenn die Reihe derart genial und einmal ist, wie Strouds Bartimäus.
Ich bin also rein mit der Vorfreude auf Bartimäus' Sarkasmus in die Geschichte gestürzt und wurde diesbezüglich sofort belohnt. Bartimäus ist im neuen Roman absolut er selbst und das heißt: genial schlagfertig und zum Kugeln witzig. Selbst seinen Hochmut und das selbstbeweihräuchernde Geschwätz ist großartig und Stroud schafft es genau die Kurve zu kriegen, bevor die Art seines Protagonisten ins Nervige abrutscht.

Der Roman ist einerseits aus der Perspektive von Bartimäus erzählt und stellt andererseits die Gedankenwelt der neuen Hauptperson Asmira vor, die sich später als die Retterin und noch Einiges mehr für den Dämon entpuppt. Sie bildet das ausgleichende Element zum großmäuligen Dämon, geht aber trotzdem neben ihm nicht unter. Sympathisch und dazu geeignet, Bartimäus auf Trab zu halten.

Zum Audiobook selbst lässt sich sagen, dass der Sprecher Simon Jones unglaublich gut gewählt ist. Allein bei seinem Akzent könnte ich dahin schmelzen. Dazu kommt, dass Jones jeder Figur eine eigene, passende Stimme verleiht. Was das Audiobook noch kurzweiliger und spannender werden lässt, als der Roman ohnehin schon ist.

Insgesamt kann ich das Audiobook nur wärmstens empfehlen! Mir hat es unglaublichen Spaß gemacht, es zu hören und es wird garantiert nicht bei dem einen Mal bleiben!

PS: Habe noch einen booktrailer gefunden, den ich schön finde!





°.: Lesen - Tag 20, 21 und 22 :.°


Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

Zu leicht! *g* Eigentlich fand ich sogar einige Lektüren in der Schulzeit recht gut. Aber am besten hat mir trotzdem diese eine gefallen. ... Sonst hätte ich vermutlich nicht meine Magisterarbeit drüber geschrieben. :D

Gotthelf - "Die Schwarze Spinne"



 Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen... Kafka? Fontane? Kafka? Den Prozess fand ich ja einfach nur daneben. Aber wahrscheinlich deshalb, weil ich so langsam gelesen habe, dass ich den selbst in sechs Wochen Sommerferien nicht geschafft habe. Trotz aller Ausreden eines der Bücher, von dem ich froh bin, dass es mir nicht mehr in Form noch 'ach, kennst du das? Musst du mal lesen. Ist toll.' begegnet.
Das Rennen macht aber:

Fontane - "Effi Briest"

So eine dumme Nudel, diese Effi! Und aus welchen Gründen es mir außerdem nicht gefallen hat? Ein zu weites Feld! :p

Zweiundzwanzig


 Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat


Rowling - "Harry Potter and the Order of Phoenix" 956 Seiten